Gleich aktiv werden

Briefe gegen das vergessen

Sie können mit Ihrem persönlichen Engagement dazu beitragen, dass Folter gestoppt, ein Todesurteil umgewandelt oder ein Mensch aus politischer Haft entlassen wird. Schreiben Sie bitte, im Interesse der Betroffenen, höflich formulierte Briefe an die jeweils angegebenen Behörden des Landes. Neben den Fallbeschreibungen haben wir Muster für die jeweiligen Appellbriefe als Download bereitgestellt, die Sie herunterladen und ausdrucken können. Leichter geht es nicht!

 

Sollten Sie eine Antwort auf Ihren Appellbrief erhalten, so schicken Sie bitte eine digitale 

Kopie an info@amnesty.de.

 

Folgen Sie den Links, wenn Sie Hilfen zum Briefeschreiben benötigen:

Tipps

Musterbriefe

 

 

DIE AKTUELLEN BRIEFE

 

Januar 2019

 

Indien - Pavitri Manjhi, Vorsitzende des Gemeinderats von Bhengari, einem Dorf im zentralindischen Bundesstaat Chhattisgarh.  

Kenia - Vertreibung tausender Menschen aus ihrem angestammten Waldgebiet.

Marokko - Bei großen Demonstrationen in der Rif-Region haben Tausende Menschen mehr soziale Gerechtigkeit und eine bessere Gesundheitsversorgung gefordert. 

 


 

Indien: Pavitri Manjhi ist die Vorsitzende des Gemeinderats von Bhengari, einem Dorf im zentralindischen Bundesstaat Chhattisgarh. Die Menschenrechtlerin wirft zwei Privatunternehmen vor, ihre Familie und andere indigene Adivasi um ihr Land betrogen zu haben, um Kraftwerke zu bauen.

 

   

Verknüpfung zu Fallbeschreibung:  

https://www.amnesty.de/mitmachen/brief-gegen-das-vergessen/pavitri-manjhi

Download
Musterbrief Indien
Zum Download
Brief_Indien_201901.rtf
Text Dokument 58.0 KB

 

Kenia: Die kenianische Regierung hat Tausende Menschen aus ihrem angestammten Waldgebiet vertrieben. Die indigene Bevölkerungsgruppe der Sengwer lebt seit Jahrhunderten im Embobut-Wald.

 

  

Verknüpfung zu Fallbeschreibung: 

https://www.amnesty.de/mitmachen/brief-gegen-das-vergessen/indigene-gruppe-der-sengwer

Download
Musterbrief Kenia
Zum Download
Brief_Kenia_201901.rtf
Text Dokument 70.9 KB

Marokko: Bei großen Demonstrationen in der Rif-Region haben Tausende Menschen mehr soziale Gerechtigkeit und eine bessere Gesundheitsversorgung gefordert. Weil Nawal Benaissa die friedlichen Proteste der Hirak-Bewegung mit anführte, wird sie von den Behörden schikaniert.

 

   

Verknüpfung zu Fallbeschreibung:  

https://www.amnesty.de/mitmachen/brief-gegen-das-vergessen/nawal-benaissa

Download
Musterbrief Marokko
Zum Download
Brief_Marokoo_201901.rtf
Text Dokument 63.6 KB