Äthiopien: Berichte über Vergewaltigungen durch TPLF-Angehörige im Tigray-Konflikt

BERLIN, 09.11.2021 – Bei der Offensive der TPLF im sogenannten Tigray-Konflikt in Äthiopien haben Angehörige der TPLF Frauen in der Region Amhara vergewaltigt, gedemütigt und rassistisch beleidigt. Dies belegen Recherchen von Amnesty International. Mehrere Frauen berichteten Amnesty International, dass TPLF-Angehörige die Vergewaltigungen als Racheakte für die sexualisierte Gewalt von äthiopischen Streitkräften gegenüber Frauen in Tigray bezeichneten.
 
Franziska Ulm-Düsterhöft, Afrika-Expertin bei Amnesty International Deutschland, sagt: „Äthiopien befindet sich in einem Teufelskreis der Gewalt, die immer weiter eskaliert. Das Ausmaß der Brutalität auf allen Seiten des Konfliktes ist verstörend. Amnesty International appelliert an alle Konfliktparteien, diesen Teufelskreis zu durchbrechen und endlich auch humanitäre Hilfe ins Land zu lassen.“